Städtische Ausstellung im Architektur Forum

Routenplaner

Peter Dew – round and round and round again

Fundstücke, Magazinseiten, kleine Beobachtungen – Peter Dews künstlerische Materialien sind alltäglich, einfach und unaufdringlich. Unter den Händen des Künstlers verwandeln sie sich in Bildserien und Plastiken voller Poesie, Humor und Doppeldeutigkeiten. Der gebürtige Brite ist ein stiller Künstler mit einem grossen Gespür für die Aussagekraft kleiner Dinge. Genaues Hinsehen lohnt sich, sonst wird Peter Dews Kunst allzu leicht übersehen. Das liegt einerseits an den verwendeten, gewöhnlichen Materialien, andererseits an der Symbiose, die seine Werke mit dem Ausstellungsraum eingehen. Sie verwachsen mit der Architektur und im Moment des Entdeckens öffnen sie den Blick für die Eigenheiten der Umgebung. Peter Dew (*1967 in Grossbritannien) studierte Bildhauerei in South-Hampton. Seit 20 Jahren lebt und arbeitet er in St.Gallen. Seine Werke entwickelt er oft für einen gegebenen Ort. Seine Objekte sind klein, aber präzise platziert. Auch in seinen Bildern beweist er seinen aufmerksamen Blick für beiläufige Ereignisse. So zeigt er in seiner aktuellen Ausstellung Fotografien von vorgefundenen Verdopplungen, verknüpft Reklame für Luxusobjekte mit Baumfragmenten und flicht Installationen aus ineinander verhängten Haken, Ösen, Stricken und Drähten: Eines geht ins Andere über und alles setzt sich immer fort, ganz gleich, ob es beachtet wird oder sein leises Eigenleben führt.
  • Sven Boesiger

    sound performance

  • Barbetrieb